28 Oktober 2006

Canungra last Day






Heute ging es tatsächlich wieder auf den Tamborine Start, Sonne und hohe Basis ließen auf eine mögliche Schlußaufgabe hoffen. Eine Art Zielrück über 2 Wenden und 71km wurde gestellt. Wegen des starken Westwindes, der uns entgegenwehte, immer noch eine recht große Herausforderung. Ich war nicht wirklich überzeugt vom Tag, als ich in die Luft ging. Die Steigwerte waren stark, aber ebenso die Turbulenz. Auch der Gegenwind nahm immer mehr zu.

Nach 5 Thermiken wollte ich endlich auf Kurs gehen, als ich feststellte, daß ich kaum noch vorwärts kam. 50km/h wehten mir ins Gesicht... ein kurzer Funkruf, und die Wettbewerbsleitung bestätigte, daß der Tag gecancelt wurde. Also brauchte ich nur noch eine sichere, große Landewiese suchen. Ich sah 5 Drachen auf einem großen Feld, also flog ich in ihre Richtung. Glücklicherweise sah ich, daß einer der Piloten mir entgegenkam, als ich mich dem Boden näherte, denn bei diesen Windstärken landen ist nicht ohne. Es war Steve Moyes - er fing mich direkt aus der Luft auf! Drachen und ich in besten Händen.

Wieder einmal hat also Jonny Durand diesen Wettbewerb gewonnen, obwohl er diesmal eigentlich die Hühnergrippe hatte. Alle Mitglieder seines Teams (Dave Seib, Chris Smith und Gabor) gaben sich gegenseitig dieses Fieber weiter während des Bewerbs. Seibsie machte den 2. Platz, auf dem 3. der Ex-Weltmeister Ricky Duncan, 3 Punkte dahinter Ex-Weltmeister Steve Moyes, gefolgt von Vor-WM-Sieger Attila Bertok (Ungarn), Scottie Barrett und mir auf dem 7. Platz.

Ich freu mich schon jetzt auf die Siegerparty, denn hier in Canungra wird nicht nur erstklassig geflogen, sondern auch entsprechend gefeiert.

Today we went up to Tambo again and it looked like another task for the last day. They set a 71km dogleg around 2 turnpoints. The wind was getting stronger, so a very difficult one. When I got into the air, I wasnt quite convinced about the quality of the day. Yes I found strong lift, but also strong turbulence and a killing head wind.

After 5 thermals I finally wanted to start flying out on course, but kind of didnt move forward at all. My Compeo reported a 50km/h head wind... hm, I radioed to Big Jon and very quickly was informed that the day had been cancelled. Great, now I just had to get to the biggest, nicest looking landing field I could find. There were already 5 guys in it, so I would get some help. Not so easy to groundhandle gliders in strong wind gusty conditions, so I was really happy when I saw that one of the pilots in the field went out to help me while I was getting closer to the ground. Believe it or not- it was Steve Moyes himself who caught me basically out of the air and made sure that me and my glider were alright!

So Jonny Durand won this comp for the 6th time in a row! Even though he was quite sick and passed around the bird flu in his team. Didnt seem to matter too much, his team mate DAve Seib came 2nd, followed by ex World Champion Ricky Duncan, 3 points behind him ex-World Champion Steve Moyes, in 5th place Attila Bertok who just won the preworlds in Big Spring, then Scottie Barrett, and I ended in 7th.

Im looking forward to the final party tonight, because these Canungra guys dont just know how to fly big tasks, but they also know how to have fun. Some of the pilots decided to make up a band and play again tonight, after their premiere at the red faces went really well.

27 Oktober 2006

Canungra Day 7

Der heutige Tag wurde abgesagt wegen starken Nordwindes. Diese Windrichtung ist leider auf beiden Startplätzen sehr kritisch, da sie eine Leewalze produziert. Auch die Aussichten auf Schauer und Gewitter am Nachmittag waren nicht wirklich ermutigend. Der Himmel sah trotzdem wieder traumhaft aus! Stattdessen sind wir also zur Gold Coast gefahren und haben Kath und Lee beim Kitesurfen zugeschaut.

Auch morgen sollen wir weiterhin unter dem Einfluß des Tiefdruckgebiets bleiben, also kann es sein, daß das Ergebnis gleich bleibt. Mit dem 7. Platz ist es für mich hier recht gut gelaufen, auch wenn ich gestern lieber ins Ziel geflogen wäre ;) Der neue Litespeed 3s ist eine tolle Maschine für leichte Piloten und hat von Leistung und Handling in den unterschiedlichsten Wetterbedingungen überzeugt. Schade, daß ich schon bald wieder zurück nach Deutschland fliegen muß... der Sommer fängt hier erst gerade an.

Today was cancelled due to the strong north wind that creates bad lee side rotors on both launches. Not my favourite anyway to punch headwind into a task, or fly along with a strong crosswind. Had plenty of that this year. However, the skies looked epic again, promising a really good year and start into Aussie flying season. A day on the Gold Coast is a nice change to the normal hangie routine though.

The forecast predicts some showers and storms for tomorrow, so the comp might be over already. I ended up 7th which is quite good, looking at the field of so many of the top 5o of the world. Yet without fixed validity it would have been a 5th place like last year, so this system doesnt quite suit me. Too bad that I have to return to Germany so soon, spring only just started here, with a very promising intro for some long flights during this Aussie season. The new Litesport 3s suited me very well in all the different weather situations that we had this weak, handling and performance of the machine were really convincing. On glides I tried to stay side by side with the "big guys" and didnt lose too much on them. Couldnt resist waving at Steve Moyes one day on a crossing when he looked back into my direction ;)

So far we had the best Canungra comp ever flying wise, and it was awesome to meet all my friends from here and fly with them again. Guns like Dave Staver, Glen McLeod and big Jon Durand, Jonnys father. Well, then legends like Steve Moyes and Rick Duncan, two ex-world champions. Hope I can make it back here next year!

26 Oktober 2006

Canungra Day 6

Eine riesige, stationäre Altostratuswolke hat uns den Tag langsam beginnen lassen. Der Wind sprach für Tambo, also bauten wir optimistisch auf. Wegen der Abschattung wurde eine kurze Aufgabe von 42km nach Rathdowney gesetzt.

Um 13.00 Uhr ging es dann endlich los, die Sonne zeigte sich am Start, und das 75köpfige Feld sorgte für hohe Aluminiumdichte in der Luft darüber. Da die Arbeitshöhe höchstens 1100m betrug, war es ein langsamer, arbeitsreicher Tag. Ich bin in einem kleinen Pulk von ausgewählten Piloten, u.a. Steve Moyes und Adam Parer, recht gut unterwegs gewesen. Hab diesen Pulk eine ganze Weile von Thermik zu Thermik geleitet, bis ich mich leider 3km vor Ziel in den Boden geleitet habe und die anderen über meinen Kopf ins Ziel gesegelt sind ;) Naja, einen Tag brauchte ich als "Nuller" für die Fixed Total Validity, ein neues Konzept der Australier, bei dem die schlechtesten 20 % eines Piloten unter den Tisch fallen. Mal sehen, ob sich das heute in den Ergebnissen widerspiegelt. Ach ja, Jonny Durand war wieder ganz vorne mit dabei und führt fast uneinholbar den Wettbewerb.

Für heute ist bewölkter Himmel angekündigt, also wieder ein guter Tag für mich zum Basteln. Morgen soll es dann eventuell regnen und gewittern.

A huge, stationary stratus cloud covered the sky above take off today and forced us into a small task of 42km to Rathdowney. At 1pm the finally the sun lightened us up and we filled the air with aluminium. I flew in a small, exquisite gaggle with Steve Moyes, Adam Parer and other guns, and was leading out to find new thermals for most of the way. Well, until I hit the deck 3km before goal and saw the others gliding over my head into goal ;) But I needed a "bomb out" day for fixed validity anyhow, so that was it! Lets see how it worked out in the scores. By the way, Jonny Durand was the first in goal again and is nearly uncatchable for the other pilots now.

Today the sky is covered in clouds, nw winds, so another difficult and slow Tambo day. They predicted rain and storms for tomorrow, I guess today might be the last chance to score some points.

25 Oktober 2006

Canungra Day 5

Heute hatten wir wesentlich stabileres Wetter und Nordwestwind, also ging es wieder zurück auf den Tamborine Strartplatz. Die Aufgabe war dem blauen Himmel entsprechend kürzer gesetzt, ein 76km Zielflug nach Lake Moogera mit einer Wende in Rathdowney. Es waren etwa 12 Piloten im Ziel, aber nur Jonny Durand und ich von den bisher immer im Ziel gewesenen! Es bleibt spannend.

Today we faced stable conditions and a northeaster, so we went back to Mt Tamborine launch. The task was set shorter according to the blue skies, a 76km flight to Lake Moogera around the Rathdowney turnpoint. There were about 12 pilots in goal, but only Jonny Durand and me of the group that always made goal so far! Now Im off for the Red FAces party, The event of every Canungra comp.

Rekordwettbewerb – Record competition Canungra Day 4




Heute konnten wir Jonny gerade noch von einem 300km Zielflug abhalten- stattdessen flogen wir 204km über einen Wendepunkt in Killarney. Über 20 Piloten aus unserem 75köpfigen Feld sind angekommen. Hohe Basis und leichte Rückenwindkomponente sorgten wieder für ein unglaublich schönes Flugerlebnis über Berge und bis weit hinein ins Flachland. Morgen sollen wir weniger Wind haben, das bedeutet wohl eine geschlossene Aufgabe, Dreieck oder Zielrück. Denn am Abend wird gefeiert, es findet der berühmt-berüchtigte Red Faces Contest statt, in dem es hauptsächlich darum geht, sich mit einer möglichst lustigen Show komplett zu blamieren ;) Gestern gewann übrigens Attila, heute Jonny. Die Auswertung dürfte noch etwas dauern, denn viele Piloten sind noch auf dem Heimweg.

Today Jonny wanted to set a 300km task, but we could stop him and scale it down to a 204km dogleg passing Killarney as a turnpoint. The poor guys who landed there are still not back... I was luckier and landed with more than 20 other pilots in goal. High cloudbase and a slight tail wind let created perfect conditions for another scenic flight through mountains and far into the flatlands of Queensland. Tomorrow we might have lighter winds which means we will probably fly an out and return, since its going to be the Red Faces night party where the teams put on a funny show and completely embarrass themselves ;) Attila won yesterday, and Jonny Durand today`s task.

24 Oktober 2006

Canungra Day 3

Nur eine kurze Nachricht, denn es war ein langer Tag gestern. Dafür liebe ich Canungra! Ein Tag richtig langsam und technisch, der nächste ein Tag mit unglaublich schönem Himmel. Ich bin das erste Mal über die Great Dividing Range geflogen, insgesamt fast 200km! Mit mir standen noch etwa 18 andere glückliche und müde Piloten im Ziel. Auch heute verspricht der Südostwind eine lange Aufgabe.

Just a brief message, since we got back really late last night. An epic day! We crossed the Great Dividing Range, my first time across Cunninghams Gap, and flew nearly 200km into goal. With me there were another 18 happy and tired pilots in goal. Today we also have a south easter, so another promising day for a really long flight.

22 Oktober 2006

Canungra Day 2



Heute sind wir auf den anderen Startplatz nach Beechmont gefahren, denn der Wind hat auf Suedost gedreht. Von dort oben aus hat man Aussicht bis zur Kueste nach Surfers Paradise! Leider war der Wind so stark und boeig, dass wir heute keinen Durchgang fliegen konnten. Auch gut, Zeit zum Erholen, Zeit zum lecker kochen, Zeit zum lange Schlafen.

Gestern war es recht spaet geworden, da ich in einem Auto vom Ziel zurueckfuhr, das nach lange nach einem Piloten gesucht hat. Wir endeten immer irgendwann vor einem Wald und mussten einen riesigen Umweg fahren, um zu ihm zu gelangen. Wegen des starken Regens hat er sich in einem hohlen Baum versteckt, um trocken zu bleiben.

Fuer morgen und den Rest der Woche ist sensationelles Wetter angesagt, also kann es sein, dass wir bis zu 7 Durchgaenge fliegen, wieder mit "fixed validity", das heisst die schlechtesten 20% werden abgezogen vom Gesamtergebnis. Gut fuer Piloten, die mal ganz vorne, mal ganz hinten sind, nicht so gut fuer Durchschnittspiloten wie mich, die immer halbwegs gut sind, nie ganz vorne, nie ganz hinten. Durch dieses System soll das Pulkfliegen aufgeloest und selbstaendiges Fliegen beguenstigt werden. Mal sehen, ob das klappt. Ist meiner Meinung nach stark wetterabhaengig.

Today we went to Beechmont, since the wind has swung around to the southeast. It was blown out, so the day was cancelled. Good for me, a day to rest, to cook nice food and to get some sleep. It got quite late last night, since we tried to get to one pilot for ages. It was pouring with rain, so he hid in a hollow tree!

From tomorrow on the forecast is great, we might get up to 7 rounds altogether. We are flying with fixed validity again, so the worst 20% of each pilot are deducted in the end of the comp, trying to encourage fast racing and to avoid gaggle flying.

I got one of the beautiful Durand Mugs for having made goal yesterday. A good reason to make goal again or place well- the top 10 pilots will get one of those great mugs, handmade in Jonnys pottery and decorated with hanggliders.

21 Oktober 2006

Canungra Day 1


Erstaunlicherweise flogen wir heute doch einen ersten Durchgang. Als wir auf den Start fuhren, regnete es noch, aber es wurde deutlich heller. Schließlich bauten wir auf, es gab einen Zielflug nach Boonah. 45km klingt nicht nach viel, aber mit meist geschlossener Wolkendecke, tiefer Basis und schwacher Thermik braucht es einige Zeit. Vor allem, wenn man in wenigen hundert Metern Höhe über unwegbares Gelände fliegen soll.

Die meiste Zeit flog ich mit Scott Barrett. Nicht schnell, sondern im Survival Mode. Unter uns immer wieder gelandete Piloten. Ich hätte nie gedacht, daß wir heute überhaupt fliegen, und später in der Luft hätte ich nie gedacht, daß ich es bis ins Ziel schaffe. Aber der erste Tag auf meinem Litespeed 3 gleich ein Erfolg – ich flog als erste über die Ziellinie. Das ist mir noch in keinem international so hochrangig besetzten Wettbewerb gelungen! Außer mir sind noch Scott, Jonny Durand und Ricky Duncan ins Ziel gesegelt. Jonny hat den Tag gewonnen, denn er nahm ein späteres Startgate als ich und kam nicht wesentlich später an.

Als wir fast fertig waren mit Packen wurde es ungemütlich, starker Regen kühlte die Luft schnell herunter. Zum Glück war ich dank Icebreaker gut mit wärmender Kleidung ausgerüstet. Auch in Queensland ist es manchmal kalt.

Zur Zeit regnet es immer wieder recht heftig, große Pfützen überall, mal sehen, wie es morgen weitergeht.

Today we flew our first task, even though it was still raining when we got to launch. After a while it cleared up a little, but I still didnt expect to fly. I set up anyway, and the task was a direct flight to Boonah. 45km doesnt sound like much, but under a cloud covered sky with low base and weak thermals it takes a while. Especially grovelling low above tiger country.

Most of the time I flew with Scott Barrett. Not fast, just in survival mode. Below us we saw gliders every few kilometers. I never thought we would fly today, let alone getting to goal. But the first day on my Litespeed 3 was a success – I was the first to cross the goal line! First time in such a high profile international competition! I mean, even Attila Bertok is here, winner of the pre-worlds. Scott, Jonny Durand and Ricky Duncan also made goal, and Jonny will have won the day, because he took a later startgate than me and flew a few minutes faster.

After finishing packup it got very unpleasant in goal. Heavy rain all the way back to headquarter cooling down the air significantly. Lucky I was well equipped with warm Icebreaker shirts. Sometimes it can get cold even in Queensland.
##
At the moment there are still some showers, creating big puddles. Lets see how the comp procedes tomorrow.

20 Oktober 2006

In Canungra


Vicki brachte mich zum Qantas-Terminal von Sydney Airport, als uns Polizei und zu viele Leute auffielen. Das Terminal war evakuiert worden, weil irgendwas mit der Security falsch gelaufen war. Optimistisch hab ich trotzdem eingecheckt und mich in die kilometerlangen Schlangen eingereiht.

Beim Warten schliesslich ein Anruf von Stuie. Scotts Auto hat auf halber Strecke schlappgemacht, also wird sich mein Pickup in Coolangatta verzoegern. Mein Flug an die Gold Coast hob mit halbstuendiger Verspaetung ab, und ich wartete etwa eine Stunde auf meine Freunde, die mich mit nach Canungra nahmen. Etwas unheimlich, der letzte Mensch an einem Airport zu sein, der schon Nachtruhe hat...

Hier in Canungra ist das Wetter heute nicht sehr vielversprechend, es soll am Nachmittag regnen und gewittern. Morgen wird sich die Windrichtung aendern und dann die ganze Woche das Wetter richtig gut zum Fliegen. Naja, die Leute hier freuts, wenn es heut noch nicht klappt mit dem Wetter, denn es ist Indy-Wochenende an der Gold Coast, ein Autorennen aehnlich der Formel 1.

Zeit fuer mich, mich mit meinem Litespeed 3 vertraut zu machen.

Ich wohne diesmal bei Tim, Sue, Finn und Drew. Auf dem Foto Drew in der Microwelle ;)

Vicki took me to the Qantas terminal at Sydney airport for my flight to Coolangatta, when they had an evacuation for a breach of security. Optimistically I checked in anyway and cued up in the kilometers of passengers. While I was waiting, Stuie called and told me that Scotts car had broken down, so my ride to Canungra would be a bit later. No problem, so was my flight up to the Gold Coast.

We arrived in Canungra at 1.30 am and didnt get much sleep that night. I had a good rest yesterday though, and it looks as if we might start with a rest day into the comp, as we are covered by clouds and the predictions are for showers and storms this afternoon and for tomorrow as well.

People dont mind too much I guess, since it is Indy weekend and pilots are keen to go and see the cars racing. And looks like the weather might become really nice for the rest of the week, with a southeaster taking us to Beechmont launch.

Time for me to get accustomed to my new glider, the Litespeed 3.

This time Im staying with Sue, Tim, Finn und Drew. On the photo Drew in the microwave ;)

19 Oktober 2006

In Sydney



Nach kurzen Stopp in Christchurch bei Tascha und Cris bin ich nun im Moyes Headquarter in Sydney. Vicki hat mich gestern Nachmittag vom Flughafen abgeholt, und heute morgen um 5.45 Uhr hab ich Bill zu seinem allmorgendlichen Schwimmritual begleitet. Hm, das Wasser war etwa 17 Grad kalt- und kaum zu glauben, wieviele Leute um diese Uhrzeit schon im Rockpool von Bronte Beach am Trainieren sind! (Ein halbnatürlicher Swimmingpool, das Meerwasser strömt mit jeder Welle in das Becken und hält dadurch das Wasser sauber. Und schön kalt.)

Heute Abend geht es weiter nach Coolangatta, wo Scott und Monica mich einsammeln und mit nach Canungra nehmen werden.

Anbei noch ein paar Eindrücke von Neuseeland. Und Schafe für Mark!

After a brief stop in Christchurch at Tish´s and Cris´s place, Im now in Sydney at the Moyes Headquarter. Vicki picked me up in the airport yesterday, and this morning at 5.45 am I joined Bill ritual swimming in the Bronte rock pool. Would have been about 17 degrees celcius, but a lot of people were already up training! Tonight I will head on to Coolangatta where Scott and Monica will pick me up and take me over to Canungra.

I added a few NZ photos. And sheep for Mark!

17 Oktober 2006

Neuer Sponsor/New Sponsor


Zur Zeit bin ich bei Tascha und Cris in Christchurch und habe gerade einen neuen Sponsor gewonnen. Ich bin stolz, nun eine neuseeländische Firma auf meiner Seite zu präsentieren: Icebreaker! Atmungsaktive Shirts aus 100% Merino-Wolle sind eine Wonne beim Fliegen - immer eine angenehme Temperatur, egal ob im Winter in Deutschland oder im Sommer in Florida. Infos unter http://www.icebreaker.com/site/home.html/

At the moment Im at Tascha´s and Cris´s place in Christchurch and Ive just found a new sponsor. Im proud to now be able to represent a Kiwi company: Icebreaker! Breathable shirts made 100% from Merino wool are great for flying - a fantastic natural thermostate, whether you fly in winter in Germany or in summer in Florida. More infos at http://www.icebreaker.com/site/home.html/

12 Oktober 2006

Das nächste Flugabenteuer/The next flying adventure

Nun sitze ich also im Flieger nach Los Angeles (gerade über Vegas) mit Ziel Auckland und dann Canungra in Australien, wo ich vom 20.-28. den Canungra-Cup mitfliegen möchte. Von Moyes bekomme ich einen von Jonny Durand eingeflogenen Litespeed 3 S gestellt. Jonny hat ihn intensiv eingeflogen- vorgestern legte er einen 300km Flug hin! Das Wetter scheint sehr gut zu werden dieses Jahr, es ist trocken und warm. Große Namen wie Steve Moyes, Ricky Duncan, Attila Bertok und Jonny Durand sind auf der Pilotenliste! Das wird ein toller Comp, denn hier kommt auch die Unterhaltung nie zu kurz.

Now Im above Vegas on my flight to L.A., trying to get to Auckland today. After a quick visit I will fly to Coolangatta and compete in the Canungra Cup from the 20th-28th of October. I will get a Litespeed 3s, tested by Jonny Durand on his 300km flight a few days ago. Must be a machine! Weather seems to be really brilliant this year, dry and hot. Big names like Steve Moyes, Ricky Duncan, Attila Bertok and Jonny Durand are on the pilot list. It will be a great comp with a lot of fun too.

21 September 2006

Vertigo, Moyes-Skyline-Party, Red Bull Flugtag

Lange Zeit nichts mehr geschrieben, weil ich nur noch unterwegs war. Direkt nach der German Open gings mit Oli nach Villeneuve, um Guido beim Red Bull Vertigo, der ersten World Aerobatic Championships, anzufeuern. Er wurde Vizeweltmeister! Jon Gjerde gewann, John Heiney wurde 3. Zur Feier des Tages bekamen alle anwesenden Weltmeister einen Tandem-Akroflug von der Veranstaltung spendiert. Mit Landung auf einem winzigen Floß im Genfer See... bei meiner Angst vor Wasser hatte ich ganz weiche Knie, als mein hochbegabter Pilot wirklich die 3x3m erwischte.

Danach zur wunderbaren Moyes-Skyline-Party, zelebriert in Marquartstein von Wolfi Genghammer. Viele Top-Piloten haben mitgefeiert und sind viel geflogen, unter anderem Olli Barthelmes, Michi Friesenbichler und Gerolf Heinrichs. Ich durfte den ganzen Event moderieren. Am späten Nachmittag reichte ich das Mikro dann weiter an Jan Drewes, um mir wenigstens einmal am Tag auch einen kleinen Rundflug zu gönnen. Benjamin Friedrichs zeigte mir im Red Bull Trike die Party von oben.

Das Wochenende darauf ging es nach Köln zum Red Bull Flugtag am Fühlinger See. Die Drachen- und Gleitschirmriege war sehr gut in der Jury vertreten: Mit Guido Gehrmann, Steffen Wink und Dominik Steffen zusammen durfte ich die phantasievollen Fluggeräte bewerten. Dank Karneval-Heimvorteil gewann eine fliegende "Narrenkapp".

Klar mußte ich auch arbeiten zwischendurch, Vancouver, Houston, Boston und jetzt gerade Washington standen auf dem Lufthansa-Programm. Zum Glück konnte ich auch einen kurzen Besuch in Bremen einschieben, um meinem Vater persönlich zum Geburtstag zu gratulieren.

Ach ja, auf der Wasserkuppe habe ich auch kurz mal am Übungshang bei Uli Kroll vorbeigeschaut, der hatte wieder einen vollen neuen Drachenflugkurs. Auch ich lernte hier am Südhang vor vielen Jahren das Fliegen von Uli. Dieses Mal war die Anreise das besondere: Zwei Schweizer Freunde nahmen mich von München aus in einer Piper mit, und ich konnte sie Überreden, auf der Wasserkuppe zwischenzulanden. Eine interessante Landung. Egal welche Windrichtung, es wird relativ steil bergauf gelandet und dann umgekehrt bergab gestartet. Herrlich, die wunderschöne Landschaft (mit so vielen Segel- Drachen- und Gleitschirmfliegern darin) von oben zu sehen!

Long time no update, I was travelling a lot. At the Moyes-Skyline-Party, held by Wolfi Genghammer in Marquartstein, a lot of extraordinary pilots celebrated the great late summer weather, amongst others Oli Barthelmes, Michi Friesenbichler and Gerolf Heinrichs. I presented the whole meet on the microphone, but in the evening I had a short break thanks to Jan Drewes who took over the talking. Together with Benjamin Friedrichs I had a look at the party from above in his Red Bull Trike.

27 August 2006

German Open, Day 3/4

Nach zwei Zielflügen ließ der starke Westwind endlich nach und erlaubte eine geschlossene Aufgabe am Donnerstag und am Freitag auch, jeweils 77km Dreiecke mit Start und Ziel Flugplatz Altes Lager. Wirklich erstaunlich, wie schnell der sandige Boden im Fläming abtrocknet und nach einer durchregneten Nacht doch wieder schöne Cumuluswolken produziert.

Ich war beide Tage lange Zeit mit Lukas Bader, Lukas Etz, Gerald Woll und Hans Kiefinger geflogen, zusammen erreichten wir eine gute Schnittgeschwindigkeit.

Am letzten Tag war eine Front gerade durch und eröffnete uns ein kleines Fenster für eine letzte Aufgabe. Mittlerweile lief der Schleppbetrieb so professionell, daß das Feld innerhalb einer Stunde in der Luft war. Leider kam in der Flex-Klasse keiner ins Ziel, da wir von der Abschattung an der letzten Wende 15km westlich vom Flugplatz eingeholt worden waren. Lukas Bader und ich grundelten tief über Windrädern herum und hofften auf einen letzten Bart- den jedoch erwischte bloß Reinhard Pöppl über uns. Er segelte ins Ziel, während Lukas und ich gerade noch die Wende und ein paar km zurück schafften. Trotzdem, Platz 2 des Tages ist auf einer German Open mein bisher bestes Ergebnis. Auch Monique fiel positiv auf mit ihrem 3. Platz im 2. Durchgang!

Am Ende gewann Steffen Hertling die German Open, Hans Kiefinger wurde 2., Lukas Bader 3., Oli Barthelmes (nach einem verpatzten letzten Tag) 4. und ich 5.! Hm bleibt noch zu sagen, daß der erste Durchgang wirklich nicht sehr fair ablief und eigentlich hätte gestrichen werden sollen. Die Organisatoren hatten riesige Probleme, die 44 Piloten mit nur 5 Schlepppiloten in die Luft zu bringen. Es dauerte ewig, einige Piloten landeten und wurden wieder geschleppt, andere, zum Beispiel Andrea Hetzel, kamen vor der Regenfront gar nicht mehr in die Luft, Reinhard Pöppl konnte bloß noch abgleiten, auch ich landete kurz nach dem Start schon wieder. Zusammen mit einigen Piloten reichten wir einen Complait ein, der leider von Harry Buntz agbelehnt wurde, da offenbar genügend startbare Zeit für jeden Piloten gegeben war. Nun ja, während die ersten geschleppten Piloten ins Ziel segelten, blieben die letzten im REgen auf dem Platz stehen. Ohne den Durchgang wären Andrea und ich auf Platz 3 gewesen, Lukas Bader hätte die German Open gewonnen!!! Naja, man kann ja nicht immer Glück haben. Und ich werde nächstes Mal Gerolf konsultieren, wie man einen Complaint so wasserdicht verfaßt, daß er durchgeht ;)

Die erste Schleppmeisterschaft in Deutschland war trotzdem ein voller Erfolg, ein vielversprechendes Gelände (jetzt verstehe ich, wie Claus Gerhard von hier bis ganz nach Bremen fliegen konnte!), ein engagierter Verein und motivierte Schlepppiloten. Besonderer Dank an Jürgen Rüdinger, der uns Leichtgewichte, Monique und mich, mit seinem Dragonfly immer sicher in der Luft absetzte.

23 August 2006

German Open


1. Tag: abgesagt wegen schlechten Wetters!
2. Tag: 67km Zielflug zum Schwielochsee, wenige schaffen es ins Ziel, die letzten Piloten des Feldes können nichtmal mehr starten, weil es am Flugplatz schon regnet. Kein sehr fairer Durchgang. Auch ich stehe schon nach 12km, ebenso wie Lukas Bader und Reinhard Pöppl, also sehr gute Flachlandflieger. Schade.

3. Tag: Endlich Thermik und Basishöhe, die einen auch über den Spreewald trägt! Ein nur vierstündiges Fenster reicht für eine 93km Aufgabe nach Cottbus. Reicht, damit 20 Piloten glücklich im Ziel stehen. Darunter auch Monique, Andrea und ich, damit alle teilnehmenden Frauen der German Open.

1. Day cancelled, bad weather
2. Day 67km flight to goal to Schwielochsee, not many got to goal, Bernd Otterpohl won the day. Some pilots couldnt even get off in time before the rain started at the airfield. I also landed after only 12km, like Lukas Bader and Reinhard Pöppl, another good flatland pilot.

3. Day: Thermals finally, and also a good cloudbase that took us above the Spreewald. A 4 hour window between rains was enough to take 20 out of 44 pilots to Cottbus, 93km flight to goal. Monique, Andrea and I were at the goal party, so all the women of the German Open made it there!

20 August 2006

Bremen

Wir wachen auf zu blauem Himmel in Bremen, aber wir müssen uns sputen in Richtung Osten, damit das auch so bleibt. Oli meinte ganz optimistisch, er wolle einen Probeflug auf dem Flugplatz machen, aber es sind gewittrige Schauer für unsere ETA vorhergesagt. Heute ist Anmeldung, GPS-Download und geselliges Schwätzen. Primoz ist noch in Frankfurt, er hat meinen Drachen dabei und gestern gefragt, ob ich wirklich zur German Open wolle. Der Wettervorhersage nach können wir vielleicht Freitag einen Durchgang fliegen. Aber vielleicht gibt es ja noch woanders als in Greifenburg ein Mikroklima?

Die German Open auf dem Flugplatz “Altes Lager” in Jüterbog (hab ich erstmal mit “Göteborg” verwechselt, viele Grad Nord fehlen nicht) fängt morgen mit dem ersten Durchgang an. vom 21.-26.August soll geflogen werden. Das erste Mal, daß eine German Open im Flachland mit UL-Schlepp stattfindet! Und das erste Mal seit langem, daß eine German Open auch in Germany stattfindet...

Blue skies in Bremen when we wake up, but to keep it this way, we have to hurry eastwards. Oli is positive to get his test flight this afternoon at the airfield, even though stormy weather is predicted for our eta. Today we have to register, download our GPS and – catch up with the latest gossip. Primoz called me last night, still in Frankfurt, asking if I really want to go to the German Open. He has my glider, so I could fly up to Bremen and drive with my parents. The weather forecast looks like we maybe get a task on Friday, but who knows, maybe other places have a micro climate like Greifenburg as well.

Tomorrow the German Open starts with the first task at the airfield “Altes Lager”, a former russian army airfield, close to Jüterbog (not Göteborg, as I called it). We can hopefully fly one or the other task between Aug. 21.-26. The first time that a German Open takes place in the flatlands with towing! And also the first since Tegelberg days that a German Open takes place in Germany...

OH- and Carol, we already miss you! Oli´s girlfriend was our perfect team assistent during the Europeans in Croatia, but unfortunately she had to go back home to Australia to work. She was heart and soul of every competition she helped with, especially the German Opens. (Im so selfish- whenever Carol looked after the trophies, I knew I would win something useful and pretty, not just another pot that gets dusty)

19 August 2006

Matterhorn, Trier, Boston, Berlin

Die letzten Tage war ich mal wieder kaum auf dem Boden. Dreharbeiten in Fiesch fanden zwar nicht vom Drachen aus statt (die Bise war zu stark), dafür sind Patrick der Pilot, Ewas Kamerateam und ich in einer Piper Archer durchs wunderschöne Wallis gesegelt und haben Matterhorn, Rhonegletscher, Aletschgletscher, Paragliding World Cup und die riesige Staumauer von oben bewundert.
Direkt im Anschluß bin ich zur World Rallye Championship nach Trier, wo ich für AXN ein wenig moderiert habe. Dann weiter nach Boston, Lufthansa-Einsatz, heute nach Bremen zusammen mit Oli Barthelmes, und dann gehts morgen nach Berlin zur German Open im "Alten Lager" Flugplatz. Hmmm, das Wetter muß noch besser werden...

06 August 2006

Wetter in Addis=Wetter in Fiesch! Same weather in Addis and Fiesch



Nach großen Flügen mit Drachen also zurück zur Arbeit bei Lufthansa. Freundlicherweise half mir die Planerin, meine Einsätze wettbewerbsfreundlich umzustricken. Dadurch ein neues Ziel für mich: Addis Ababa, Ethiopien. Im Sommer Afrika, dabei dachte ich an Trockenheit und große Hitze. Aber es kam viel besser: innertropische Konvergenzzone! Nicht nur Gewitter und wunderschöne Elmsfeuer am Cockpitfenster begleiteten unseren Weg, sondern in Khartoum, Sudan, ging sogar ein Sandsturm über den Flughafen! Addis liegt auf 2500mm, es war 18 Grad kühl und regnete leicht, ab spätem Nachmittag auch heftiger.

Zurück in Frankfurt dann genau das gleiche Wetter, die Basis fast aufliegend, kühl und naß. Dann bin ich nach Fiesch gefahren, denn die nächsten Tage möchte ich einen Beitrag zu Ewas Gleitschirmfilm leisten, den Thomas Latzel produziert. Zur Zeit sieht es noch ein wenig nach Bodenaufnahmen aus, denn selbst auf der Südseite der Alpen regnet es. Trotzdem sind viele Worldcup-Piloten hier versammelt und hoffen, daß sich wenigstens ab Wochenmitte die Sonne zeigt.

After some big flights in my Litespeed, I had to go to work on a flight on an A300 for Lufthansa again. My friendly planner helped me to change my schedule into a comp friendlier verion, so my first work trip this month was a new adventure: Going to Addis, Ethiopia! I expected hot, dry weather in Africa in mid-summer, but was completely wrong, since the ITC lingers somewhere between Addis and Khartoum, where we stopped over on the way down. A sandstorm surprised us in Sudan, and Elmsfire covered the cockpit windows along the way to Addis. No service possible, too turbulent. Beautiful CuNimbs lit up from the inside!

In Addis, 2500m asl, it was a cool 18 C, and drizzling. After coming back for Frankfurt, same story there. Even now in Fiesch, Switzerland, it is cold and raining. I wonder if that has anything to do with those about 100 world cup paragliding pilots waiting for better weather? Im here to contribute to Ewas movie about her paragliding life. Hopefully we will be able to fly one of the next days too, otherwise it will end up with us on the Matterhorn in the cloud behind us ;)

27 Juli 2006

TV 27.8. BR, 200+ Dreiecke!

Heute Abend zwischen 17.45 und 18.45 kommt im Bayerischen Fernsehen in der Abendschau ein Beitrag, den wir am Montag an der Hochries gedreht haben. Die Redakteurin ist mit Tandem-Profi Martin Walleitner stundenland im Gleitschirm geflogen und hat mich aus der Luft gefilmt.

Gestern und Vorgestern waren Traumtage in den Alpen. Wir flogen Dreiecke von mehr als 200km Länge! Am Dienstag versuchte ich eine neue Variante und flog von Kössen aus bis nach Innsbruck, dann im Pinzgau bis zum Kitzsteinhorn und mußte nach 7,5 STunden an den Leoganger Steinbergen landen gehen, wo Peter Achmüller mich dann abholte. 219km flaches Dreieck oder 229km freie Strecke! OLC-Link

Gestern hab ich dann ein 207 FAI-Dreieck zugemacht! Beim Rückflug aus dem Pinzgau war ich früher dran und bin über Hundstein und Steinernes Meer direkt Richtung Norden geflogen, bis Ruhpolding, und dann rüber nach Kössen. Ein wirklicher Traumtag, an dem ich viele andere gute Fliegerfreunde unterwegs in der Luft getroffen habe!OLC-Link 2

Tonight between 5.45pm and 6.45 pm there will be a short film about me hanggliding at Hochries. The producer filmed me from a paragliding tandem, pilot Martin Walleitner flew with her many hours.

15 Juli 2006

Sat.1-Beitrag übers Fliegen/German TV Sat.1 about Flying

Am Sonntag, 16.7., um 8.00 Uhr in der Sendung "Weck-Up" auf Sat.1 bin ich als Studiogast zum Thema Fliegen eingeladen. Es wird unter anderem eine Zusammenfassung von unserer WM in Florida gezeigt.

Sunday, July 16th, at 8am on Sat.1 I am invited to join the program "Weck-Up" and discuss different topics about flying. They will also show some footage of the Worlds in Florida.

30 Juni 2006

Tag 10, 11, 12 / Day 10, 11, 12

Tag 10, 11, 12 / Day 10, 11, 12

Der 10. Wettbewerbstag wurde am Startplatz abgesagt, nachdem der Südwind recht aufgefrischtt hatte und die stabile Luftschichtung kaum Thermik vermuten ließ. Einige Piloten, die trotzdem flogen, bestätigten diese Vorhersage. Ein Tag am Meer in Lovin!

The 10th day was cancelled due to quite strong southerly winds and a very low chance of thermals. Some pilots took off anyway, bombed out and showed us that the forecast was correct.

Am 11. Wettbewerbstag ging es noch einmal an den Brgud-Startplatz. Gute Thermik und schöne Wolken waren vorhergesagt, dennoch verlangt einem der flache, steinige Startplatz alles an Konzentration ab. Es wurde eine 108km-Aufgabe über 5 Wenden gestellt. Wieder kam die Frage nach der Höhenbegrenzung von 2100m auf, bedingt durch die Nähe zu Verkehrsflughäfen. An zwei Wettbewerbstagen wurde diese Begrenzung bereits von vielen Piloten überschritten, jedoch ohne Konsequenzen für die Tageswertung.

In der Startphase gab es den ersten Schock: Primoz, drittplazierter im Wettbewerb, lief zu einem ungünstigen Moment los, der Wind paßte nicht, ein Fehlstart! Wir alle zitterten um den beliebten Freund unserer Teamleaderin Regina – zum Glück ist ihm nichts passiert, und mit Hilfe der Franzosen konnte er den Drachen reparieren und wieder starten! Er kam tatsächlich auch ins Ziel.

Bei mir lief es bis auf die letzte Wende sehr gut. Beim Abfliegen von der Ridge ins Flache hatte ich allerdings nicht Maximalhöhe getankt, sodaß ich am Ende 6 km vorm Ziel stand. Noch ärger ging es Christian und Roland, sie standen 1km bzw. 300m vor der Ziellinie.

Als ich am nächsten Morgen emails abrief, schlich der Engländer Gordon Rigg ohne Gruß am Headquarter herum, so daß ich schon ahnte, daß einiges am Dampfen war. Und wirklich- am Start wurde uns mitgeteilt, daß das englische Team einen Protest gegen die Höhenüberschreitung eingereicht habe. Die FAI-Jury beriet sich und entschied, den Tag zu annulieren. Daraufhin ging eine heiße Diskussion los, wie mit dem aktuellen Tag zu verfahren sei, denn die Wolkenbasis war wieder deutlich über 2100m, also wieder dasselbe Problem.

Unser Vorschlag war, 3D-GPS zu sammeln und den 19 Piloten zu geben, die sich bisher nur mit 2D-Tracklog zurückgemeldet hatten. Auf die Weise wäre eine Höhenkontrolle möglich gewesen. Wurde leider abgelehnt und der komplette letzte Tag gecancelt.

Durch den Protest fiel das Schweizer Team vom 3. auf den 4. Platz und die Engländer kamen wieder auf den 3. Platz. Wohlgemerkt, die vorigen beiden Tage hätten ebenso angezweifelt werden können wegen Höhenüberschreitungen, bloß da punkteten die Engländer stärker.

Ein starkes Stück Politik und Unsportlichkeit der Engländer, die bei der Siegerehrung heute mit einem Pfeifkonzert beantwortet wurde. Das Siegerteam der Österreicher und die Franzosen als Zweitplazierte gingen geschlossen vom Podium und ließen sich stattdessen mit den Schweizern fotografieren. Eine klare Aussage. Wirklich schade, wenn der Wettbewerb nicht in der Luft entschieden wird, sondern auf dem Papier.

Gesamtsieger wurde verdient Michael Friesenbichler, Litespeedpilot aus Graz. Zweiter der Ukrainer Oleg Bondarschuk und dritter der Slovene Primoz Gricar.

Unser Team wurde 5.in der Teamwertung, mit Roland Wöhrle als bestem auf dem 16. Platz, ich kam als drittbester Deutscher auf Platz 36 und war damit die beste Frau der Europameisterschaft in Kroatien.

On the 11th comp day we went to the Brgud start again. Good thermals and high cloudbase predicted, we still had to fully concentrate on the shallow and rocky slope. Task was 108km around 5 turnpoints. And again the question about the ceiling of 2100m because of the vicinity of commercial airports. The two previous comp days this height was already passed by most of the comp pilots, but it didnt have any consequenses in points or penalties.

When the launch window opened, we didnt have to wait long for the first push. Difficult cross and light wind conditions made our take offs difficult and slow. Then a shock – Primoz, placed 3rd in the comp, ran and ran, but the glider didnt fly, and finally he hit the ground pretty hard! We were all shaken and feared for our friend, boyfriend of our team leader Regina. Luckily he got up alright, he wasnt hurt at all, and with the help of the French team and their spare parts, Primoz repaired his glider and was able to properly take off! And he even got to goal on that day, a great guy with a good attitude.

I got around the course quite fast, just made a mistake before the last turnpoint by leaving the ridge too low. Since there were no thermal in the flats, I had to land 6km before goal. Even worse, my team mates Christian and Roland landed 1km and 300m in front of the goal line...

When I was online the next morning at headquarter, Gordon Rigg from the British team sneaked around in a strange way without talking to anyone, so I already had an idea of what might be going on later. And yes, the Pommies put in a protest against the height violations of pilots during the previous day. The FAI-Jury decided that the day had to be cancelled, which immediately started loud discussions on take off, since cloud base was obviously higher than 2100m and created the same problem.

Proposal of the German team was to donate some 3D GPS for the 19 people who handed in 2D tracklogs, so the organizer could easily check for height violations. Unfortunately, the proposal was turned down and the last day was cancelled too. Quite ironic, to cancel a day because the weather is TOO GOOD! Well, last year the organizers were faced with the problem and had promised to get allowance for a higher ceiling for the Europeans, without success...

As a reasult of the British protest and the cancelled day, the Swiss team went from 3rd back to 4th place, and the pommies went up one place into 3rd. Hm, they didnt question the two prior days when some of their pilots placed very well.

This bad sportsmanship got its comments at the award ceremony this morning, when pilots didnt clap but yelled, shouted and whistled when the British team went up the podium. The Austrians as the winning team and the 2nd placed French avoided being on the podium with the British, but went over to the Swiss team and had their photos taken with them. Really sad if people who cant win in the air just try to decide the competition on paper.

Overall winner is the young Litespeed pilot from Graz, Austria, Michael Friesenbichler, 2nd the Ukrainian Oleg Bondarschuk, and 3rd Primoz Gricar from Slovenia.

Our team placed 5th with Roland Wöhrle in 16th place as best German pilot, and me as 3rd best German in 36th place, which also means I am the best female pilot of the European Championships.

26 Juni 2006

Tag 8/9, Day 8/9




Tag 8 / Day 8




Tag 9 / Day 9

Wolfgang Genghammer von Skyline ist hier in Roc angekommen, und er hat mir schöne Erstzteile für meinen Drachen mitgebracht. Auch die Wettbewerbsleitung konnte ich von der Unversehrtheit meines Drachen überzeugen. Mental mußte ich tief durchatmen, denn mit so vielen Piloten wieder in einer Thermikblase aufsteigen... auf den ersten Kilometern unserer über 100km langen Aufgabe hab ich sehr mulmig gefühlt.
Wir flogen mit Wolken und in 5m-Bärten, so macht das Fliegen hier wirklich Spaß. Trotzdem darf man nie die Gegend unterschätzen und ohne Plan B tief in ein Tal fliegen. Der Australier Phil Schröder hat sich bei einer Notlandung auf einem winzigen Feld die Hand angebrochen, und einiges an seinem Drachen auch.

Über die Hälfte der 99 Piloten stand am Abend glücklich im Ziel. Gewonnen hat Michi Friesenbichler und führt damit das Feld souverän an.

Ich hab auf die beiden Russinnen, welche gestern auch im Ziel standen, einen bequemen Vorsprung von 700 Punkten. Trotz der Notlandung am Kollisionstag!

Wolfgang Genghammer from Skyline arrived here in Roc, and he brought a few very nice spare parts for my tortured glider. I had to calm down and face another day with lots of people in one thermal... especially over the first km I had an uneasy feeling.

We had a glorious day with clouds and 5m/s cores – that way flying is fun over here. Nevertheless, even on such a good day you shouldnt underestimate this area and you still cant fly low into valleys without a plan B... The Australian Phil Schröder hat to land in a bad spot and broke his wrist and quite a few parts on his glider. I havent talked to him since, I hope to see him at the briefing today.

More than half the competitors were in goal today. Winner was Michi Friesenbichler. That way he is leading the comp. Oleg lost a few points yesterday, and in third Primoz Gricar could catch up.

I have a comfortable 700 points lead on the two Russian girls who were also in goal yesterday. Despite my „off day“ after the collision!

Tag 8 / Day 8

Tag 8 / Day 8

Kein Report gestern, denn mir war nicht mehr nach schreiben zumute. Nach dem Start, noch lange vorm Startgate, kreisten wir in einem kleinen Pulk, als ich durch ein plötzliches Manöver von Gerolf Heinrichs zu einem Ausweich-Stall gezwungen wurde und dadurch mit dem Wind-Dummie kollidierte, welcher mir nicht mehr ausweichen konnte. Unsere Anströmkanten touchierten nur leicht, denn wir waren beide in gleicher Richtung gekreist und im Strömungsabriß. Die Geschwindigkeit ging kurz auf null, bevor unsere Drachen zum Glück in verschiedene Richtungen abtauchten. Mit ein wenig Unterstützung konnte ich meinen Drachen geradeausfliegen und flog deshalb vorsichtig und langsam weiter, denn ich wollte nicht mit zittrigen Händen landen. Und schon gar nicht auf einer winzigen Wiese.

Einige Kilometer und ein paar Wolken weiter, landete ich bei Motovun auf dem wohl größten Feld ganz Istriens und checkte meinen Drachen auf Verletzungen. Eine Untersegellatte war durch das Segel geschossen, und eine Obersegellatte war total verbogen. Ansonsten kann ich nur meinen Sponsoren für die ganzen Aufkleber danken, denn sie haben meine Anströmkante geschützt vor Abschabung. Abends sprach ich mit dem Wind-Dummie, auch er war in Ordnung, sein Drachen auch. Er hat einen blauen Fleck am Bein, weil er irgendwann mit dem Gurtzeug gegen meinen Drachen gefallen sein muß. Ich hab einen blauen Fleck an der Hand, weil die Basis recht heftig daraufknallte.

Ein nicht sehr erfahrener Pilot sollte bei derartig großen Wettbewerben nicht mit in den Pulks fliegen, auch wenn er noch so gut steigt. Und ein so erfahrener Pilot wie der Österreicher Gerolf Heinrichs sollte vielleicht das Leben seiner Mitmenschen nicht so leichtfertig aufs Spiel setzen. Er wurde übrigens Tagessieger.

No report yesterday cause I didnt feel like writing. After take off, way before the startgate, we were in a small gaggle, when a sudden manouever of Gerolf Heinrichs forced me to stall my glider away to avoid a collision with him. Unfortunately, that way I collided with the wind dummie who couldnt get out of the way. Our leading edges touched slightly, as we were turning into the same direction and were both very slowly. With a lot of luck our gliders dove away into different directions. I was able to fly my glider kind of straight, so I kept on going for a while, because I didnt want to land in that kind of mental condition. Nor on one of those tiny fields.

A few km and clouds further, I landed at Motovun on the largest field of Istria and checked my glider for injuries. One undersurface batten had gone right through the sail, and one upper surface batten had been bent badly. Thanks to my sponsors, only the stickers on the leading edge were quite scratched, but not the leading edge itself. I talked to the wind dummie and him and his glider were alright, apart from a bruise on his leg. He must have hit my glider at some stage, as well as I have a bruised hand because the speedbar hit me hard.

Such an unexperienced pilot who doesnt have many flights a year shouldnt climb in a gaggle during such a big competition, even if he has a way of climbing fast. Nor should such an experienced pilot like the Austrian Gerolf Heinrichs endanger his fellow pilots life so mindlessly. By the way, he won the day.

24 Juni 2006

Tag 7 / Day 7

Tag 6 / Day 6

Ruhetag. Rest day.

Tag 7 / Day 7

Morgens blies uns noch die Bora, ein starker NO-Wind, am Start in den Rücken, doch die ließ zum Glück bald nach. Eine 78km-Aufgabe wurde gestellt, da man nachmittags mit Überentwicklung und Regen rechnete. Die Berge hielten allerdings die großen Gewitterwolken aus dem Norden zurück. Über unserer Bergkette stand eine Konvergenz, so daß es um die ersten drei Wenden im Geradeausflug ging. Allerdings war die Höhenbegrenzung auf 2100m gesetzt, und nicht viele Piloten hielten sich daran...Vor allem nicht beim Abflug ins blaue Flachland zur 4. Wende.

An der zweiten Wende gab es einen Überschlag. Der Franzose Jean-Francois Gerard zerbrach in einer Turbulenz seinen Aeros. Am Rande der großen Wolke flog er mit 70km/h bei voll gezogener VG... zum Glück landete er sicher und wurde schnell geborgen. Er ist mit einem blauen Fleck davongekommen.

Dank der starken thermischen Bedingungen kam fast jeder ins Ziel gestern, Regina, Carol und meine Eltern freuten sich, endlich mal nicht Rückholen zu müssen. Am Abend haben wir gemeinsam gekocht.

Die Temperaturen hier sind noch einmal gestiegen, gestern wurden es 38 Grad. Auch heute ist der Himmel wieder blau und läßt eine längere Aufgabe als gestern erwarten.

During the morning we had Bora, a strong NE-wind that blew into our backs on take off. As soon as it dropped, we set up our gliders and started into a 78km task, because people expected overdevelopment in the afternoon. There was a convergence line along the ridge, so we didnt have to turn once for the first 3 turnpoints. Even though there was a set height limit of 2100 m, not many pilots stayed below... especially not before heading out into the blue flatland.

At the 2nd turnpoint I saw a glider going down on the reserve. The French Jean Francois Gerard had tumbled his Aeros when he flew at 70km/h and full vg along the side of the big cloud. Luckily he landed safely and was found immediately. When we met him in goal, he only had a bruise on his arm.

Thanks to the strong conditions yesterday, nearly everybody made goal, Regina, Carol and my parents were happy not to have to retrieve for one day. In the evening we cooked together.

The temperatures were very high yesterday, up to 38 degrees. Today the sky is blue again and it will be a bigger task than yesterday.

22 Juni 2006

Tag 5 / Day 5


Tag 5 / Day 5

Heute sind wir zum ersten Mal vom Weststart geflogen. Ein sehr steiniger, flacher Start. Wenig Wind und dichte Stratusbewölkung hat uns nicht gerade motiviert. Doch schließlich gab es ein Sonnenloch, und wir sind losgesprintet. Es ging teilweise recht gut voran, teilweise mußten wir einbremsen und in Nullschiebern auf Sonne warten. Niemand kam ins Ziel der 80km Aufgabe über 5 Wenden, denn die 4. Wende lag so hoch, daß irgendwann die Thermik bzw der Hangaufwind nicht mehr gereicht hatte, um die Wende sicher zu umrunden.

Gerolf Heinrichs und Dave Seib dürften am weitesten gekommen sein. Wieder viel Arbeit für wenige Kilometer und noch weniger Punkte...

Ich bin zwar im Ziel gelandet, aber leider ohne die letzten beiden Wenden, Gesamtstrecke 46km. Klingt nach sehr wenig, wenn man das geniale Wetter in den Alpen letzte Woche nutzen konnte für 200km-Dreiecke. Aber dieses Bastelwetter hier kommt meinen Flugvorteilen entgegen- ich habe mit meinem Litespeed 3.5S ein unglaublich geringes minimales Sinken und in Verbindung mit dem guten Handling steige ich durch die Pulks wie ein Sektkorken.

Aber etwas höher Basis und ein paar richtige Wolken für ein paar Kilometer mehr wären auch mal sehr schön...

Meine Landung war eigentlich gut, aber beim Aufsetzen rutschte ich in ein Loch und hab mir den Fuß verbogen. Gleich kam Hilfe vom italienischen Team, Davide und der Fahrer bauten gemeinsam meinen Drachen ab, Eiswasser auf den Fuß, und Jean-Francois der französische Teamdoc legte einen Profi-Tapeverband an, so daß ich schon fast wiederhergestellt bin. Zum Glück ist morgen Ruhetag! Übermorgen gehts dann weiter.

Today we took off from the west start in Ucka for the first time. Very rocky, flat and difficult. Light wind and a cloud cover didnt exactly motivate us. Finally a little bit of sun came through and we started sprinting. Partly good climbs, and then it covered up again and we had to put on the breaks and wait in zeros for more sun. Nobody made goal of the 80km task around 5 turnpoints, because the 4th turnpoint was too high for the poor thermal activity, with no landings in the closer vicinity.

Gerolf Heinrichs and Dave Seib probably got furthest along the course today. Again a lot of work for a few kilometers and a few points.

I landed in the official goal field, but without the last couple of turnpoints, after 46km. Doesnt sound like much, considering last weeks alpine weather with lots of 200km triangles... But in these marginal conditions I can make full use of my advantages- with my little wingload on my Litespeed 3.5S and the great minimum sink in connection with a fantastic handling I climb through the gaggles like a rocket.

Well I still wouldnt mind a slightly higher bace and a few more kilometers...

My landing today was ok until i stepped into a hole and twisted my ankle. The italian team thankfully helped me, Davide and his driver packed my glider, someone else got some ice, and the French team doctor Jean-Francois put on a tape bandage, so Im nearly ok again. Lucky its a rest day tomorrow, and in two days I will be ok for flying again.

21 Juni 2006

Tag 4 / Day 4

Tag 4 / Day 4

Dann wurde der Tag doch besser als erwartet – die Zirren wurden dünner, und die Luft bot genug Labilität für schöne Thermik. Es ging zwar nicht höher als 1400m, aber wenigstens war heute auch der Wind schwach. Also wurde eine Zickzackaufgabe über 5 Wenden gesetzt mit Ziel in Buzet nach 80 km.

Roland ist mit dem Führungspulk ins Ziel gesegelt und hat sich damit wohl in der Tageswertung in die Top Ten gebracht, danach sind Lukas, ich und Jörg gelandet, also volle Punkte fürs Team!

Tagessieger wurde Michael Friesenbichler aus Österreich , den ich eigentlich nur geradeausfliegen gesehen habe, in einer Thermik hat er selten gedreht. Als Zweiter Oleg, und als dritter unser lieber Freund Primoz aus Slovenien!

Ich werde wohl in den 30ern plaziert bleiben, dadurch habe ich meinen schönen Aufbauplatz behalten. Spätestens Freitag wird ein Ruhetag eingelegt, es sei denn, das Wetter wird vorher schlecht.

So the day turned out to be better than expected – the cirrus got thinner, the air was unstable enough to create some nice lift. We didnt get higher than 1400m, but at least the wind was weak. We flew a cats cradle around 5 turnpoints and 80km into the goal in Buzet.

Roland landed with the leading gaggle in goal and got into the top ten of the day, then Lukas, me and Jörg landed in goal, so we got good points for the German team today.

Day winner was the young Austrian Michael Friesenbichler whom I rarely saw turning in lift, he basically flew the task straight. Second was Oleg and third our friend Primoz from Slovenia!

I guess I stayed in the top 30 and maintained my nice setup spot on takeoff that way. We will have a rest day on Friday, unless we get a bad weather day before that.

20 Juni 2006

Tag 3 / Day 3

Eine bessere Aufgabenstellung sorgte dafür, daß tatsächlich viele Piloten ins Ziel fliegen konnten. Leider war ich nicht bei diesen glücklichen 26 dabei, sondern kämpfte um jeden Kilometer. Dieselbe Geschichte – Abschattungen machten uns das Leben schwer, und der starke Wind erleichterte auch nicht gerade die Einflüge in enge Täler. Von der Landerei ganz abgesehen... Am Donnerstag soll es etwas regnen und damit endlich eine Wetteränderung eintreten.

Ach ja, nicht zu vergessen der Pulk des Todes – gestern hätte mich ein Pilot aus dem französischen Team zweimal fast vom Himmel geholt. Ich werde mich bei ihm bedanken, daß er sich 10cm vor Kollision doch entschlossen hat, mich am Leben zu lassen.

Aus unserem Team war gestern unser „Newcomer“ Christian Zehetmair der einzige im Ziel, Hans stand kurz davor und muß in eine kriminell minimale Wiese eingelandet sein (der Endanflug ging mal wieder über eigentlich unlandbares Gebiet und gegen den Wind, deshalb konnte er nicht weiterfliegen). Mit meinen 50 erflogenen Kilometern war ich schon die dritte im Bunde. Fast fünfeinhalb Stunden hab ich dafür arbeiten müssen... und ganz am Ende, als einige schon in der Pizzeria saßen, hatte ich sieben Leute am Funk, die gleichzeitig auf mich einredeten... ich brauche endlich einen erreichbaren Ausschalter am Funk.

Tagessieger wurde Dave Seib.

Der himmel ist heute schon morgens bewölkt, also wird es wohl wieder ein langsamer, anstrengender Tag.

The task setting worked much better today, so in the end there were 26 pilots in goal. Unfortunately I wasnt with them. I had to fight for every single kilometer. Cloud covering (not cumulus, but high stuff) and a strong headwind and also the non-landable terrain gave me quite a hard time. They expect some rain on thursday and with that hopefully a weather change.

Not to forget to gaggle of death – one pilot from the French team nearly shot me twice yesterday. I will thank him today that he decided to let me live just 10 cm before collision.

Our new team member Christian Zehetmair was the only German in goal yesterday, Hans landed shortly before goal in a tiny spot. I flew about 50 km and was 3rd of our team. I had to work more than 5 hours for those few kilometers! And in the end, some people were already at the pizza place having dinner, I had seven people talking to me over the radio at the same time... I need a switch to turn it off while Im flying!

Yesterdays day winner is Dave Seib from Australia.

Today the sky is already covered with some high clouds, it will be another slow, exhausting day.

19 Juni 2006

Day 2 / Tag 2

Day 2 / Tag 2

Nocheinmal ähnlich schwierige Bedingungen, aber heute kam zum starken Südwind und zäher Thermik noch eine große Abschirmung dazu. Die 68km Aufgabe flog nur einer ins Ziel, der Schweizer Christian Voiblet.

Wieder punktete Roland Wöhrle aus unserem Team am meisten, er schaffte vier der fünf Wendepunkte, mit viel Geduld und Jörgs Motivation am Funk. Der Großteil des Feldes, auch ich und etwa 60 andere Piloten, standen geschlossen an der Pizzeria-Landewiese und schüttelten den Kopf. Zwischen Platz 11 (ich) und Platz 70 gab es nur einen Unterschied von 40 Punkten...

Wir hoffen auf besseres Wetter, aber es sieht nicht nach einer Änderung aus.

Again a day with difficult conditions, adding to the strong southerly and slow thermals we had to fight with a cloud cover. Only one pilot made the 68km into goal, the Swiss Christian Voiblet.

Roland Wöhrle from our team placed 4th, best German. With a lot of patience and Jörgs motivation over the radio, he flew around 4 turnpoints . Most of us landed at the pizza place landing field, barely 30km into the task.

Hopefully we will see some better flying conditions one of these days, but today it looks pretty much like the same stable stuff.

18 Juni 2006

The European Championships in Croatia


European Championships Croatia

Kaum zurück von Houston gehts schon weiter nach Roc in Istrien, Kroatien, zur Europameisterschaft im Drachenfliegen vom 17.-29.Juni. Fast 100 Piloten verdüstern die Sonne über dem Startplatz.

Die Eröffnungsfeier war der Traum. Der ganze große Troß zog durch Opatija an der Küste, danach sammelten sich alle zu einem edlen Dinner in einem der altehrwürdigen, wunderschön restaurierten Grand Hotels.

Der Bewerb ging leicht chaotisch los, ein Rennen um die besten Aufbauplätze war witzig für die Zuschauer, aber nicht für die Piloten.

Am 17. hatten wir eine 100km Aufgabe, die, wie sich herausstellte, viel zu groß war für die marginalen thermischen Möglichkeiten. Viel zu früh setzte der Meerwind ein, der uns die Thermik beendete.

Das Teamwork hat hervorragend funktioniert, Jörg und ich haben uns zusammen durchgebissen bis zur Landung kurz vor der zweiten Wende. Jörg flog noch dichter an die Wende, allerdings war seine Landewiese mehr als dürftig, und seine Landung entsprechend hart. Durch Zufall hatte ich genau die Nasenplatten im Auto, die er an seinem Drachen zerstört hatte- er konnte sein Glück kaum fassen! Glück auch, daß er einen Vollvisier-Integralhelm aufhatte, so wurde sein Gesicht beim Einschlag verschont. Naja teilweise... er sieht schon ein wenig teuflisch aus ;)

Roland war am weitesten aus unserem Team gekommen, er belegte den 11. Platz! Hans, Jörg und ich waren sehr dicht zusammen. Hey, mein erster Punktebeitrag für unser Team! Alle Vorausfliegenden, Oli, Lukas und Christian, haben sich an der ersten Wende versenkt. Ein Monster-Lee zwang jeden zu Boden, der sich zu tief herangewagt hatte.

Drückt uns die Daumen! Vor allem für sichere Landungen. Das Gelände hier gibt nicht viele wirklich brauchbare Wiesen her. Die Felder sind sehr klein, hügelig, von Bäumen umgeben und von Stromleitungen durchzogen. Wirklich anspruchsvolles Fliegen bei nicht gerade großen Höhen...

I barely arrived home from Houston, when I already had to leave for Roc in Istria, Croatia, for the European Championships in hanggliding from the 17.-29th of June. Nearly 100 pilots regularly create an eclipse above take off.

After a great opening ceremony in one of the old beautiful Grand Hotels of Opatija, we startet with a Quest like glider race to get the best setup spot on the mountain. Ridiculous, luckily they changed the procedure after that day.

We were supposed to fly 100km, but nobody made goal for poor thermal conditions and early sea breeze. landing fields are scarce, so it is very intense, difficult flying with the lack of height over the terrain.

Roland was the best placed German, and I was also contributing my first share to the team points.

Keep your fingers crossed for us, especially for the landings...!

06 Juni 2006

Radio Bremen 4 hinter den Kulissen/Radio Bremen 4 behind the scenes

Endlich durfte ich mal Wetter ansagen, und dazu noch vielversprechendes!!! Radio Bremen 4 hat sich erbarmt, und Service-Fee Tina Middendorf (links auf dem Foto) hat ihren Job mal ganz kurz an mich abgegeben. Moderator Marcus Rudolph hatte sichtlich Spaß mit seinen Feen. Uff, aber es war ganz schön früh, Hut ab, jeden Morgen Morning Show ist eine Aufgabe für ganz Tapfere, aber nicht für jemanden, der im USA-Jetlag schwelgt ;)
Übrigens hat auch mein alter Fluglehrer vom DFC Weser, Wolfgang Lintl, vorbeigeschaut und zu dem erneuten Weltmeistertitel gratuliert, er ist derzeit Nachrichtenchef von Radio Bremen. Wenn ich die Aufnahme bekomme, kann ich sie vielleicht als Podcast auf meine Seite stellen.

Finally a dream came true- I was allowed to announce the weather forecast on my home radio station Radio Bremen 4 in their morning show. Service-fairy Tina Middendorf (on photo left) briefly transferred her job to me, and I was very happy to be able to announce sunshine and warmer temperatures to my fellow Bremers. You have to be quite brave though to do the morning show every morning, nothing for jetlagged guys like me;)
By the way, my old hanggliding teacher from DFC Weser, Wolfgang Lintl, also congratulated me for my new title, he is the chief editor of the news of Radio Bremen.
Maybe I can put the recording on my site as a podcast if I get it.

29 Mai 2006

Mein kleiner Freund/My little friend

Die kleine Überraschung bei der Siegerehrung- Sasha, der Sohn von Robin Hamilton, hat mir besonders herzlich gratuliert ;)

A nice surprise at the award ceremony - Sasha, Robin Hamilton´s son, congratulated me in a very heartwarming way ;)

Aufbruch/Leaving

Mehr ging nicht auf und in den Wagen, wir sind beim Packen gewaltig ins Schwitzen gekommen...

We couldnt possibly fit more in and on the car, a lot of sweat was shed in the process of loading...

Siegerehrung/Awards

Es ist schön, wieder ganz oben auf dem Podest zu sein! Was man nicht sieht auf den Fotos: Wir hatten den heißesten Tag, etwa 38 Grad und fast 100% Luftfeuchte, also sind wir bei der Siegerehrung fast zerschmolzen...Auf dem Foto links von mir Natalia, rechts Kari. Auf dem Teamfoto links von unserem Team die Russinnen Natalia&Natalia, rechts von uns die Cowgirls aus den Staaten.
Heute ist der Himmel grau, als ob er uns den Aufbruch erleichtern wollte. Es war eine spannende, anstrengende, doch sehr schöne Zeit bei meinen Freunden der Florida Quest-Crew. Ein herzliches Dankeschön an meine Freundin Jamie (auf dem Foto hinter der Flagge) und an meinen Helfer Tim, die mich unermüdlich unterstützt haben!
Jetzt packen wir die Autos und werden mit LTU nach Düsseldorf fliegen in hoffentlich nicht mehr als 8.30hr Flugzeit...

It´s great to be back up on the podium! But what you cant see on the photos: It was the hottest day, 38 degrees and nearly 100% humidity, so we nearly melted away during the award ceremony... to my left its Natalia, to my right Kari. On the team photo the two Natalias are to my left, and the cowgirls from the states to my right.
Today the skies are grey as if to help us make leaving easier. It was an exhausting but great time that I spent with my Florida Quest Crew friends again. Special thanks to Jamie and Tim (behind the flags on the photos) for helping me so much every day of the competition!
Now we are loading the cars to go to Orlando airport and fly with LTU to Düsseldorf, hopefully it wont be more than 8.30hrs flight time...

27 Mai 2006

Big Smile!!!


Und ja, es hat gereicht heute, Kari und ich haben uns nochmal ein heißes Rennen geliefert, bei dem ich am Ende gewonnen habe. Zusammen mit Natalia Khamlova habe ich den Tag gewonnen- naja, sie kam noch 90m dichter ans Ziel als ich. Yippie!!! Auch im Team sollte es gereicht haben, aber ich weiß noch nicht, wo die anderen alle gelandet sind heute.

Yes, I made it! Kari and I were racing hard today, but in the end I won together with Natalia Khamlova from Russia. Well, she beat me by 90m. None of us made goal, but we got pretty close. Also the team should have won, so gold gold gold and big smile in our faces!!!

Ergebnisse/Results

Task Name Distance
T1 Womens Task 1 110.4 km
T2 Womens Task 2 109.3 km
T3 Womens task 3 127.7 km
T4 Womens Task 4 105.6 km
T5 Womens TAsk 5 71.6 km
T6 Womens Task 6 133.6 km
T7 Women Task7 69.8 km

Place Name ID Glider Nation T1 T2 T3 T4 T5 T6 T7 Total
1 SCHWIEGERSHAUSEN, Corinna, 23
Moyes Litespeed S 3.5DEU 942 337 969 927 438 899 289 4801
2 CASTLE, Kari, 12KariCMoyes Litespeed S4USA 964 202 1000 917 249 882 273 4487
3 KHAMLOVA, Natalia, 17
Aeros Combat LRUS 792 171 742 992 99 834 289 3919
4 TOBLER, Carole, 25
Moyes Litespeed S 3.5SWZ 666 241 615 603 274 918 213 3530
5 DIEUZEIDE-BANET, Francoise, 13
Icaro Laminar Zero 8FRA 278 172 524 967 280 730 108 3059
6 SALAMONE, Linda, 22
Moyes Litespeed S3USA 235 259 524 579 250 840 108 2795
7 WERNER, Monique, 26
Aeros Combat 2 13DEU 321 84 550 469 253 775 158 2610
8 PETROVA, Natalia, 21
Aeros Combat LRUS 1000 155 423 166 303 435 108 2590
9 PERMENTER, Raean, 20
Moyes Litespeed 3USA 471 147 540 427 99 774 118 2576
10 BAEUMER-FISCHER, Sybille, 10
Aeros Combat L13DEU 526 102 521 376 99 790 113 2527
11 BRAMS, Rosi, 11
Moyes LitespeedDEU 324 84 300 465 281 694 122 2270

8. Aufgabe gestoppt/8th task stopped

Für heute waren die Wettervorhersagen ähnlich wie für gestern, Überentwicklungen gegen 2 Uhr, jedoch waren heute die Wolken wesentlich vielversprechender, sodaß wir eine 143km Aufgabe Richtung Norden stellten, mit angesagtem Südwind als Unterstützung. Es ging recht flüssig dahin, bis die Wolken wirklich bedrohlich dicht wurden. Unser Teamleader konnte leider niemand von der Organisation erreichen und nur vage mitteilen, daß die Aufgabe eventuell gestoppt sei, aber ich hatte mein Fluglimit ohnehin schon erreicht und mich zur Landung in sicherer Entfernung der schwarzen Wolken, die mir den Weiterflug ins Ziel versperrten, entschlossen.
Trotz allem bin ich wohl Zweitweiteste zu dem Zeitpunkt gewesen, als gestoppt war. Bloß Carol aus der Schweiz ist noch weiter vorne gewesen, verdienterweise- sie fliegt einen exzellenten Bewerb, man merkt, daß ihr Training in Australien viel genützt hat! Kari ist 2km hinter mir gewesen. Als Gesamtstrecke bin ich noch 11km weitergeflogen als Carol, aber das zählt nicht, da die Aufgabe für alle zu einem bestimmten Zeitpunkt gestoppt wurde. Die Führung konnte ich also noch um ein paar wenige Punkte ausbauen.
Vielen Dank an alle, die uns die Daumen halten- heute war Rosis 50. Geburtstag, davon ist sie 30 Jahre geflogen! Sie, Monique und auch Sybille sind heute tapfer über Sümpfe und Städte mitgesegelt und haben für unser Team gepunktet. Und für Regina kommt bestimmt morgen der große Tag!
Außerdem bin ich auf der fettesten Landebahn gelandet, die ich je betreten habe mit einem Drachen. Es handelte sich nämlich um Greystone, John Travoltas Flughafen. Als ich auf der 18 als "Corinna 747 heavy" einschwebte, konnte ich mir das breite Grinsen nicht verkneifen. Ich hielt minutenlang auf dem Asphalt inne, wo sonst John mit seiner 707 oder aber Gulf stream abhebt...und nein, er war wohl nicht zu hause, und wenn, dann haben ihn die Drachen und Starrflügel zumindest nicht die Bohne interessiert;(

Similar weather forecast today like it was yesterday, maybe higher chance of thunderstorms and rain. Yet the clouds looked more promising earlier on, so we set a 143km task to the north, flying along with a nice southerly tailwind. We were about 50km short of goal when the clouds got really dark and our teamleader tried to reach the organizers. No response- so i didnt know if the task was stopped, there was just some vague rumour. Anyway, I had reached the point of just wanting to find a safe field for landing, as far as possible away from any overdevelopment, since the way to goal was blocked by a storm anyway.
Looks like I was second furthest at the time they stopped the task, and Swiss Carol won the day- she did really well in this meet so far, always pushing forward, we could see that the aussie training helped her improve a lot! Kari was 2km behind me when the task was stopped, so I slightly added to my points ahead of her.
Our team did well, Monique, Sybille and Rosi got quite far along the track, bravely crossing a lot of populated areas and also a lot of swamps. I guess our team will stay in first. By the way, it was Rosi´s 50th birthday today!
I landed on the biggest runway ever- in Greystone, on John Travoltas airport! I was "Corinna 747 heavy landing on runway 18"- could help myself but stopping on the tarmac for a few minutes and just enjoying the situation... and no, John wasnt there.

26 Mai 2006

7.Aufgabe gestoppt-Task stopped

Heute sind wir optimistischer gewesen als die Vortage, denn schon bald setzte sich Sonne durch. Jedoch war Überentwicklung angekündigt, und von Westen her sah man schon die ersten CBs. Dennoch waren die Amerikaner sehr begierig, eine Aufgabe zzu versuchen- lar, sie möchten wieder aufholen. Nach kaum einer halben Stunde nach Start wurde der Tag gedoch in der Luft gestoppt, die Teamleader von uns, Frankreich und Italien setzten aufgrund von Pilotenberichten durch, daß wir alle aus Sicherheitsgründen landen gehen konnten. Also gab es heute keine Veränderung im Punktestand.

Today we were more optimistic to get a good task than the other days, because soon we saw some blue sky and sun. The forecast was for overdevelopment, so we decided for a short task. Not short enough, the big wall of clouds was soon in our way, and the teamleaders of Germany, Italy and France protested against going on with the day. Finally the task was stopped in the air, no points today, and no change in the scoring.

25 Mai 2006

Ziel! Goal!

Nur ganz kurz, denn der Tag war lang und ich bin müde: Zielflug 71km Richtung Nordwesten gegen den Wind, und ich bin als einzige ins Ziel gesegelt! Heute haben Monique und Rosi sich außerordentlich gut geschlagen und lange gekämpft, sind sehr weit gekommen, so daß es mit ein wenig glück auch für unsere Teamführung reichen könnte!!! Mehr dann in ein paar Stunden, wenn ich wieder aufwache.

It was a long day, a long retrieve from a 71km flight to the northwest. With a strong headwind again! I was the only one who made goal, but my team mates Monique and Rosi also fought hard and got very far, so with a bit of luck we might have got the lead in the team scores as well!!! the day was very special, I will tell the full story in a few hours when I get up again.

5. Durchgang/5th task- Goal!!!


Gestern ist eine unglaubliche Geschichte passiert. Der Tag fing mit Regen an, geschlossene Wolkendecke wie die letzten beiden Tage. Doch von Norden her lichtete sich langsam der Himmel, sodaß wir spät zu einem Zielflug starten konnten, 72km nach FlyG im Norden. Ein privates Airfield.
Die Wolken sahen besser aus, als sie waren, die Thermik war zerrissen, und der Wind kam uns entgegen. Den Start hatte ich nicht so gut erwischt und war bald tief und alleine unterwegs. Meine Konkurrenz Kari hatte mich hoch überholt. Außerdem frischte der Wind auf 30km/h auf und brachte mich um einiges vom Kurs ab. Egal, hauptsache hochbleiben. Unser Teamleader Rudl war nahe dem Ziel und gab Infos, ich versuchte weiterhin, gegen den Wind zu kämpfen. Aus etwa 10km Entfernung setzte ich zum Zielanflug an, jedoch direkt gegen den Wind. +40m, -40m, es war knapp, und wenig Landeplätze auf meiner Route. Rudl sah mich nicht, bis ich ihm sagte, er solle nach Osten schauen, nicht nach Süden... Ich landete direkt vor Charlies Kamera, war die einzige im Ziel. Hatte ich die richtige Aufgabe? Wo waren alle anderen?
"Gott sei Dank bist Du ins Ziel gesegelt, sonst wären wir noch im Knast gelandet...!" Charlie stellte mir den Platzbesitzer Steve vor und sagte, dieser hätte von nichts gewußt und es sei ein privates Airfield, auf dem der Besitzer und seine Familie wohnen. Als Charlie und Rudl mit dem dicken Kamera-Equipment ankamen und eine Geschichte von einer Drachenpilotin in der Luft erzählten, glaubte Steve wohl nicht so ganz. Denn Steve ist Gitarrist der weltbekannten Band Deep Purple!!!??? Und es ist schon irgendwie komisch, wenn eine weltmeisterlich drachenfliegende Stewardess auch noch Fernsehreporterin ist und zufällig als einzige bei ihm auf dem Platz landet.
Ich war jedenfalls von den Socken, und unser Filmfritze Charlie, selber früher mit Bands aufgetreten, noch viel mehr. Steve Morse hat eine Leidenschaft fürs Fliegen und wollte sofort alles über unseren Wettbewerb, über meinen Flug, über Drachen und Fluginstrumente wissen. Dafür durfte ich ihn später vor Charlies Kamera interviewen und hoffe, daß ich davon etwas bei AXN unterbringen kann. Charlie strahlte überglücklich.
Heute ist Steve tatsächlich mit seiner ganzen Familie nach Quest gekommen, um sich unsere Starts anzusehen! Und das, obwohl er gerade erst von einer Japan-Tour zurück war und in ein paar Tagen schon wieder nach London muß. Die Jungs von Quest haben sich fast darum geprügelt, wer mit dem Star Tandem fliegen darf...
Ein toller Tag, unser Team hat rechtzeitig die Führung übernommen, und auch ich konnte mit dieser Leistung mein Polster auf Kari noch ein wenig ausbauen, fast 300 Punkte habe ich nun auf sie, im Team führen wir mit 200 Punkten.

Get ready for an incredible story! yesterday started out with rain, but since it cleared up from the north, we went out to try a task anyway. we wanted an easy run and thought only 72km straight flight to a declared goal would be easy enough, but thermals weren´t working real well and the wind kept picking up. So after a short time, I found myself on my own, way behind the leading competitors. I tried to stay up as high as possible, but a 30km/h west wind pushed me off course, sometimes across villages, sometimes across lakes. I managed to reach a line of clouds though and got closer to goal.
Our teamleader Rudl was already in goal and told me that nobody is there yet, and also that the wind on the ground is only 15km/h. Useful information, since I tried to go on final glide straight west, against a strong wind, without many possibilities to land on the way out. Yet I made it in- the performance of Litespeed in glide is just incredible, even if I dont take ballast with me. Big smile, and it got even better.
Charlie filmed my landing and told me that the owner of this airfield is Steve Morse, by the way guitar player of the world famous band Deep Purple!!!??? Well Charlie was just going crazy about this story, and finally got me to interview Steve- about the passion for flight that we all share. Today Steve visited us with his whole family and watched us take off. Bob Lane, one of the tandem pilots and hanggliding instructors, also bass guitar player who played for us with his band two nights ago, was dying to take Steve tandem...
It was a great day for me, and also a great day for our team, since we finally managed to take the lead in the team scores as well. I have a comfortable 300 points on Kari now, and our team 200 points on the americans. Lets see if we can keep it up.

23 Mai 2006

6. Tag abgesagt/6th day cancelled

Heute war der Himmel wieder von einer Wolkenschicht bedeckt, die sich vom Golf von Mexico aus über Florida schiebt, es hat sogar ein paar Tropfen geregnet. Bis um 1 Uhr war unser Optimismus dennoch ungebrochen, da es aber immer mehr zuzog, wurde der Tag wegen mangelnden Aufwindes letztendlich abgesagt.

Today the sky was covered with a layer of clouds that moved in from the gulf of Mexico. This morning there was even some light drizzle. Until 1pm we were positive and tried to set a task, but in the end the day was cancelled because of no lift.

Tandemflug Ecki und Jamie/Ecki and Jamie go tandem

Heute morgen sind Jamie und Ecki zusammen in die Luft gagangen zu einem Tandemflug, damit Ecki auch mal die beeindruckende Menge an Wasser sieht, die uns umgibt. Es dauert lange, ehe man sich an die Idee gewöhnt, ständig über Seen und Sümpfen zu fliegen und trotzdem ausreichend Thermik zu finden.

This morning Jamie and Ecki made a smooth tandem flight. The amount of water that surrounds us is impressive, and it takes some time to get used to the idea of constantly flying above lakes and swamps and still finding enough lift.

Wolken/clouds

Der gestrige Tag wurde abgesagt, nachdem eine dicke Wolkenschicht uns die Sonne verschleierte und keine Thermik vorhanden war. Nach ewigem Warten auf dem Startplatz wurde der Tag schließlich zum offiziellen Ruhetag erklärt.
Auf dem Foto unsere Schleppflugzeuge, die Dragonflies, die uns jeden Tag auf 650m in die Luft ziehen.

Yesterday was cancelled due to a layer of clouds that shut off all thermal possibility. Afterr having waited at the take off site forever, the day was finally declared to be the official rest day. On the photo you can see the towing planes called Dragonflies that get us up to 650m every day.